Jan 2024

Wie Snacken Atemprobleme befeuert und dein Immunsystem schwächt – die versteckte Gefahr

Leise, fast unbemerkt schleicht sich eine oft unterschätzte Ursache für Atemprobleme und Asthma in unser Leben: das Snacken und unsere Ernährungsgewohnheiten. Wirf mit mir einen Blick darauf, warum das scheinbar harmlose Snacken zur Verschlechterung von Atembeschwerden und deines Immunsystems führen kann und wie wir durch bewusste Ernährung einen Weg zur Atemfreiheit und mehr Lebensqualität finden können.

𝙄𝙘𝙝 𝙨𝙩𝙖𝙧𝙩𝙚 𝙜𝙡𝙚𝙞𝙘𝙝 𝙢𝙖𝙡 𝙖𝙡𝙨 𝙉𝙖𝙨𝙘𝙝𝙠𝙖𝙩𝙯𝙚 𝙢𝙞𝙩 𝙚𝙞𝙣𝙚𝙧 𝘽𝙚𝙞𝙘𝙝𝙩𝙚:

Auch ich kenne die süße Versuchung aus eigener Erfahrung nur zu gut. 🙄

Und kann ihr nicht immer widerstehen …🫣

Oh ja, der Zucker und ich. Wir lieben und wir hassen uns. Wir können nicht mit- aber auch nicht ohneeinander. Es ist ein ständiger Kampf, den mal mein Wille gewinnt und mal die süße Verlockung ...

Dieses Zitat von Anja von Dopamin zum Frühstück hätte auch von mir sein können.🫣 😅

Doch in der Offenheit und dem Bewusstsein für meine Gesundheit liegt die Kraft zur Veränderung. Nach meinem gesundheitlichen Zusammenbruch vor inzwischen 5 Jahren habe ich endlich gelernt!

Wenn du möchtest, lass uns gemeinsam den Weg zu bewusster Ernährung gehen.

Blutzuckerspitzen: Der Auslöser von Heißhungerattacken

𝙇𝙚𝙞𝙙𝙚𝙧 𝙩𝙪𝙨𝙩 𝙙𝙪 𝙙𝙞𝙧 𝙬𝙚𝙙𝙚𝙧 𝙢𝙞𝙩 𝙚𝙞𝙣𝙚𝙢 𝙣𝙤𝙘𝙝 𝙨𝙤 𝙜𝙚𝙨𝙪𝙣𝙙𝙚𝙣 𝙤𝙙𝙚𝙧 𝙖𝙣𝙙𝙚𝙧𝙚𝙣 𝙎𝙣𝙖𝙘𝙠 𝙚𝙞𝙣𝙛𝙖𝙘𝙝 𝙠𝙚𝙞𝙣𝙚𝙣 𝙂𝙚𝙛𝙖𝙡𝙡𝙚𝙣!

Wie oft greifen wir im hektischen Alltag zu Snacks, um uns einen schnellen Energiekick zu verschaffen?

Das führt zu Blutzuckerspitzen, die nur kurzfristig für einen Energieschub sorgen, dann sogar den Energiestecker aus dem Körper ziehen, weil sie nach kurzer Zeit müde und konzentrationsschwach machen. Darüber hinaus haben sie auch langfristige Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Kennst du dieses Phänomen auch?

Blutzuckerspitzen können nicht nur Heißhungerattacken auslösen, sondern auch Entzündungen im Körper verstärken. Dies wiederum kann die Atemwege beeinträchtigen und zu einer Verschlechterung von Asthmasymptomen führen.

Heißhunger

Verdauung und Stoffwechsel: Die unterschätzten Akteure in unserer Gesundheit

Unsere Verdauung und unser Stoffwechsel sind wie unsichtbare Regisseure in einem Theaterstück namens „Gesundheit“. Wenn sie harmonisch zusammenarbeiten, fühlen wir uns vital und ausgeglichen. Doch bei vielen von uns gerät dieses Zusammenspiel aus dem Gleichgewicht – oft unbemerkt und schleichend.

Das regelmäßige Snacken – ja, nicht nur ungesunde Optionen – kann die Verdauung und den Stoffwechsel massiv stören. Verdauungsprobleme führen zu einer Ansammlung von Stoffwechsel-Müll, der im Ayurveda als „Ama“ bekannt ist. Ama wiederum kann zur Verschleimung im Körper führen, was besonders für Menschen mit Atemproblemen ein ernstzunehmendes Problem darstellt.

Verdauungsfeuer und Zellerneuerung: Die versteckten Helden in unserem Körper

Verdauungsfeuer

Unsere Verdauung wird oft als ein inneres Feuer beschrieben – das Verdauungsfeuer, auch „Agni“ genannt.

Dieses Feuer spielt eine entscheidende Rolle bei der Verarbeitung von Nahrung und der Aufnahme von Nährstoffen.

Leider stört Snacken und eine ungesunde Ernährung dieses Verdauungsfeuer massiv, kann es reduzieren oder gar erlöschen lassen.

Ein gestörtes Verdauungsfeuer führt nicht nur zu Verdauungsproblemen, sondern beeinträchtigt auch die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu regenerieren. Die Zellerneuerung wird gehemmt, was besonders für Menschen mit Atemproblemen und Asthma problematisch ist, da ein optimal funktionierender Körper besser in der Lage ist, mit Entzündungen umzugehen und sich zu erholen.

Deshalb empfiehlt der Ayurveda warme Speisen und Getränke, da der Körper keine Energie aufbringen muss, diese im Magen auf „Betriebstemperatur“ zu bringen. Energie, die dem Körper und dir für andere Aufgaben zur Verfügung steht.

Im Ayurveda wird ebenso empfohlen, nur drei Mahlzeiten zu dir zu nehmen. Die Pausen dazwischen sollten 4-5 Stunden betragen, damit der Körper Zeit hat, alles zu verdauen und den Stoffwechsel ungestört ablaufen zu lassen.

Starte morgens mit einem leicht verdaulichen warmen Frühstück wie einem Porridge. Die größte und komplexeste Mahlzeit empfiehlt sich am Mittag, wenn Agni, das Verdauungsfeuer, am höchsten brennt (wie die Sonne)! Abends ist das Verdauungsfeuer wieder schwächer – also bevorzuge da auch wieder eine leicht verdauliche warme Mahlzeit am besten vor 19:00 Uhr. Dann hat sie dein Körper vor dem Schlafengehen bereits verdaut. Und in der Nacht kannst du dadurch besser schlafen, während die so wichtigen Reparations- und Regenerationsprozesse ungestört ablaufen können.

Stoffwechsel-Müll beseitigen: Eine innere Reinigung für die Gesundheit

Es ist an der Zeit, unserem Körper eine innere Reinigung zu gönnen.

Wie oben beschrieben, führt ein gestörtes Verdauungsfeuer nicht nur zu Verdauungsproblemen, sondern beeinträchtigt auch die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu regenerieren. Denn in der Nacht läuft unser Körper auf Hochtouren, was Reparations- und Regenerationsprozesse anbetrifft.

Stoffwechsel-Müll, Ama, der sich im Laufe des Tages angesammelt hat, wird in der Nacht aus den Zellwischenräumen entfernt und abtransportiert. Aber eben nur dann, wenn der verdauungstrakt sich nicht noch mit verdauung beschäftigen muss, weil er bis dahin nicht alles verarbeiten konnte durch Snacken, Zwischenmahlzeiten, ungekochte oder zu stark verarbeitete Lebensmittel und eine zu komplexe Abendmahlzeit.

Du ahnst es schon: der Verzicht auf stark verarbeitete oder rohe Lebensmittel, Zucker und (un-)gesunde Snacks ist ein erster Schritt, um deinen Körper von innen optimal in der Nacht zu reinigen. Der zweite Schritt ist der, dass du rechtzeitig gegen 22:00 Uhr zu Bett gehst, um dem Körper die optimale Zeit zur Regeneration zu geben.

Die Bedeutung des Zwerchfells: Atmen leicht gemacht

Zwerchfell

Das Zwerchfell wird oft als der wichtigste Atemmuskel bezeichnet.

Er spielt eine entscheidende Rolle in unserem Atmungssystem. Wenn das Zwerchfell optimal funktioniert, können wir tief in den Bauch und effizient – weil entspannt – atmen.

Leider kann Verschleimung, die durch eine gestörte Verdauung und Blutzuckerschwankungen entsteht, die Atemwege in ihrer Bewegungsfreiheit einschränken. Das hat Auswirkungen auf das Zwerchfell:

  • weil der Magen-Darm-Trakt durch Snacken nicht entleert wird, wird die Beweglichkeit des Zwerchfells eingeschränkt
  • die Atembewegung ist reduziert mit der Folge einer flachen, schnellen Brustatmung
  • falsche Atemmuster begünstigen zudem weitere Störungen wie Bluthochdruck, Energielosigkeit, schlechten Schlaf …

Durch bewusste Ernährung (s.o.), die das Verdauungsfeuer stärkt und Entzündungen reduziert, können wir dazu beitragen, dass unser Zwerchfell sich optimal bewegen kann – eine kleine, aber bedeutende Maßnahme auf dem Weg zu einer verbesserten Atmung.

Die unsichtbare Verbindung: Wie Snacks das Immunsystem schwächen und Atemprobleme verschärfen

In unserer Reise zur Heilung durch bewusste Ernährung gibt es einen weiteren entscheidenden Aspekt, den wir nicht übersehen dürfen: die Auswirkungen von Snacks auf unser Immunsystem.

Der Teufelskreis: Snacks und das geschwächte Immunsystem

Unsere Ernährung spielt eine zentrale Rolle bei der Stärkung oder Schwächung unseres Immunsystems. Regelmäßiges Snacken von zucker- und fettreichen Lebensmitteln kann dazu führen, dass unser Immunsystem in einen Teufelskreis gerät:

  • Zu viel Zucker beeinträchtigt die Fähigkeit der Immunzellen, Eindringlinge zu bekämpfen
  • Fette, insbesondere die ungesunden Varianten, fördern entzündliche Prozesse im Körper

Für Frauen mit Atemproblemen ist ein starkes Immunsystem von entscheidender Bedeutung, um mögliche Infektionen der Atemwege abzuwehren. Wenn dein Immunsystem jedoch durch unausgewogene Ernährung geschwächt ist, bist du anfälliger für Erkältungen, Grippe und andere Infektionen, die sich direkt auf die Atemwege auswirken können.

Immunstärkende Helden in unserer Ernährung

Um das Immunsystem zu stärken und Atemproblemen entgegenzuwirken, sollten wir Lebensmittel in unsere Ernährung integrieren, die reich an Antioxidantien sind. Diese kraftvollen Verbindungen helfen dabei, freie Radikale zu neutralisieren und Entzündungen zu reduzieren.

Beeren, grünes Blattgemüse, Nüsse und Samen sind nur einige Beispiele für Lebensmittel, die reich an Antioxidantien sind. Durch den bewussten Verzehr solcher Nahrungsmittel kannst du nicht nur dein Immunsystem stärken, sondern auch dazu beitragen, Entzündungen in den Atemwegen zu reduzieren.

Lies dazu auch meinen Blogartikel „Asthma und Entzündung: Wie die richtigen Lebensmittel helfen können

Warmes Wasser als Immun-Booster: Trinken für die Gesundheit

Warmes Wasser mit Zitronenöl

Warmes (Zitronen-)Wasser hilft dir nicht nur bei der Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper, sondern unterstützt auch die Zirkulation von Nährstoffen und die Funktion der Immunzellen.

 

Du kannst dein Wasser auch mit immunstärkenden, verdauungsfördernden und entgiftenden Gewürzen aufkochen wie Ingwer, Kurkuma, Fenchel, Bockshornklee, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Gewürznelken und Wacholderbeeren.

Achtest du darauf, ausreichend warmes Ingwer- oder Zitronenwasser zu trinken, um dein Immunsystem zu unterstützen und gleichzeitig eine optimale Atemfunktion zu gewährleisten?

 

Meine ganz persönlichen Tipps

Obwohl es zunächst entmutigend erscheinen mag, wie sehr die Verbindung zwischen Snacks, geschwächtem Immunsystem und Atemproblemen zusammenhängt, liegt darin auch eine optimistische Perspektive und Quelle der Hoffnung. Du bist dem nicht ausgeliefert!

Die bewusste Entscheidung, deine Essgewohnheiten zu überdenken, kann einen enormen Einfluss auf deine Lebensqualität haben.

Du hast die Macht, durch bewusste Ernährung deine Immunabwehr zu stärken und damit den Teufelskreis aus geschwächtem Immunsystem und Atemproblemen zu durchbrechen.

In der bewussten Ernährung findest du nicht nur die Quelle der Heilung, sondern auch die Kraft, dein Immunsystem und deinen Körper zu stärken, das Verdauungsfeuer, “Agni”, zu entfachen und die Zellerneuerung zu fördern.

Wenn du möchtest, lass uns gemeinsam den Weg der bewussten Ernährung und Atmung beschreiten – als eine Reise zur Heilung, bei der jede Mahlzeit eine Gelegenheit ist, deinen Körper zu unterstützen und ihm die Nährstoffe zu geben, die er braucht, um frei zu atmen und voller Vitalität zu sein.

Melde dich gern bei mir für ein kostenloses Kennenlerngespräch.

Ich selbst snacke auch zu gerne, wie ich oben gebeichtet habe. Heute habe ich mir dafür Regeln gesetzt:

  • Warmes (Zitronen-)Wasser und ayurvedische Tees über den Tag reduzieren Gelüste
  • Immunstärkende, entzündungshemmende Lebensmittel und Gewürze gehören fest zu meinem Alltag
  • Versuche, in jede Mahlzeit alle 6 Geschmacksrichtungen zu integrieren. Das reduziert Heißhungerattacken und Gelüste.
  • Versuche, deine Hauptmahlzeit mittags zu dir zu nehmen. Das Verdauungsfeuer ist dann am höchsten. Wenn schon Snacken, dann am Ende deines Mittagessens. Damit fällt es in die reguläre Mahlzeit und wird besser verdaut.
  • Vier-von-sieben-Regel: Wenn die Lust auf Süßes zu groß wird, nasche an vier-von-sieben Tagen: an 4 Tagen snacke nicht. Snacken ist an max. 3 Tagen in der Woche erlaubt. Damit isst du an mehr Tagen der Woche gesund als dass du snackst. Denn, wenn Frust aufkommt, leidet die Lebensqualität.
  • Ganz wichtig: wenn du snackst, dann bewusst und mit vollem Genuss! Früher habe ich gern mal heimlich und mit schlechtem Gewissen genascht 🫣. Der Ayurveda erteilt keine Verbote. Er empfiehlt eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Genießen und bewusstes Wahrnehmen deiner Nahrung mit all deinen Sinnen gehören ebenso dazu. Also: 𝙨𝙣𝙖𝙘𝙠𝙚 𝙗𝙚𝙬𝙪𝙨𝙨𝙩 𝙪𝙣𝙙 𝙢𝙞𝙩 𝙖𝙡𝙡𝙚𝙣 𝙎𝙞𝙣𝙣𝙚𝙣. 🤩

Wie siehst du das: gibt es bei dir regelmäßig drei warme Mahlzeiten? Hast du Zwischenmahlzeiten? Greifst du gerne zu Snacks? Wie stehst du dazu?

Alles Liebe, deine Jutta

Jutta Gründler, YuttaYoga, Atemcoaching BREATHING AYURVEDA

Feedback

  • Das beruhigt mich, dass du auch eine Naschkatze bist. 💚

    Das Snacken hat mir zur Höchstzeit meiner Hashimoto-Erkrankung viel Energie geraubt. Seitdem ich wirklich Pausen (ca. 4h) zwischen den Mahlzeiten einhalte, habe ich spürbar mehr Kraft und Energie. Danke Jutta für deine vielen Tipps. 🙏🏽 Das Zitronenwasser nutze ich auch und ist ein liebgewonnener Start in meinen Tag. Doch die immunstärkende, entzündungshemmende Lebensmittel und Gewürze versuche ich nach und nach im Alttag zu integrieren. Lieben Dank und alles Liebe zu dir, Susan🦋

  • Das beruhigt mich, dass du auch eine Naschkatze bist. 💚

    Das Snacken hat mir zur Höchstzeit meiner Hashimoto-Erkrankung viel Energie geraubt. Seitdem ich wirklich Pausen (ca. 4h) zwischen den Mahlzeiten einhalte, habe ich spürbar mehr Kraft und Energie. Danke Jutta für deine vielen Tipps. 🙏🏽 Das Zitronenwasser nutze ich auch und ist ein liebgewonnener Start in meinen Tag. Doch die immunstärkende, entzündungshemmende Lebensmittel und Gewürze versuche ich nach und nach im Alttag zu integrieren. Lieben Dank und alles Liebe zu dir, Susan 🦋

    • So wertvoll, dass du gemerkt hast, wieviel Energie das Snacken geraubt hat, liebe Susan! Mir ging es genauso mit dem Asthma. Heute snacke ich viel bewusster – erlaube es mir dann und wann und genieße den Snack bewusst.

      Ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag mehr Frauen erreiche, die sich vom Snacken lösen möchten.
      Alles Liebe, deine Jutta 💖

Ich freue mich über dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr aus der Rubrik