Jan 2023

12 von 12 im Januar 2023 – und wie ich auf Reisen versuche, meine Routinen beizubehalten

Heute ist der 12. Januar. Und seit meiner Blog-Challenge bei Judith Peters von Sympatexter versuche ich nun, dich jeden Monat mit 12 Bildern am 12. mitzunehmen. Oft werde ich gefragt, wie ich den Ayurveda täglich lebe. Was meine Routinen sind und wie ich all das auch noch auf Reisen beibehalte. Ganz ehrlich: einfach ist es nicht, wenn ich herumreise und nicht gerade mit dem eigenen Camper oder in einer Ferienwohnung unterwegs bin. Da darf ich mich immer wieder an den Satz "bloß nicht komisch werden" und auch an mein Jahresmotto erinnern: "Weniger ist Mehr". Heute am 12. des Monats nehme ich dich deshalb auf meiner Reise durch Südamerika mit und teile mit dir, wie es mit meinen ayurvedischen, yogischen und Pranayama-Routinen so klappt ... oder auch nicht.

Ganz feste Morgenroutine auch auf Reisen

Morgenroutine
Zunge schaben und Öl ziehen gehören zur ganz festen Morgenroutine - egal, wohin ich reise. Ich fülle mir Sesamöl in Reisegröße ab.

Mutig ungeschminkt

mutig ungeschminkt
Ich traue mich - mich ganz mutig ungeschminkt mit Gurgel-Grimasse zu zeigen. Denn zu meiner Morgenroutine auf Reisen gehört auf jeden Fall das Ölziehen. ;-)

Für meine Reise-Yogmatte ist immer Platz im Koffer

Yoga am Morgen
Meine Yogamatte und ein Block gehören in mein Reisegepäck.

Irgendwo findet sich meistens ein Plätzchen für eine kurze Yoga- und/oder Pranayama-Praxis am Morgen oder auch mal am Abend. Morgens steht dann auch immer mein warmes Wasser bereit. Seit dem Yoga-Retreat bei Dr. Nadine Webering nehme ich das warme Wasser ganz bewusst schluckweise zu mir – auch eine schöne Meditation.

Aktuell bin ich in einem Hotel, wo es für Yoga keinen Platz gibt. Da mache ich morgens im Bett zumindest eine kleine Runde Pranayama und Meditation.

Nasenspülung und Kochsalz-Inhalation

Nasenspülung Kochsalz-Inhalation
Falls mich als Asthmatikerin auf Reisen ein Atemwegsinfekt erwischt, bin ich gewappnet: die Nasenspülung mit den Kochsalz-Sachets und mein Kochsalz-Inhalationsgerät habe ich immer bei mir ... und hoffe, es nicht zu brauchen

Lustige Hinweisschilder

lustige Hinweisschilder
Heute geht's in einen Nationalpark in Patagonien zu einem Walk im Regenwald: um nicht vom Weg abzukommen, gibt's interessante, lustige Hinweisschilder.

Verwunschene Wege im patagonischen Regenwald

verwunschene Wege
Über diese verwunschenen, einsamen Wege mitten im Regenwald mit Bambus habe ich mich riesig gefreut: visuelle Gehmeditation ohne störende Geräusche

Pizza und Ayurveda

Mittagessen
Pizza: Mittagessen unterwegs im Nationalpark mal ganz unayurvedisch

Was tun, wenn es zum Mittagessen unterwegs ganz unayurvedische Speisen auf der Karte stehen?

  1. bloß nicht komisch werden
  2. ich muss nicht 24/7 ayurvedisch leben und essen
  3. mittags zur Pitta-Zeit ist unser Verdauungsfeuer am stärksten. Da darf es dann auch gern mal eine Pizza sein.
  4. ich lasse nach dem Essen meiner Verdauung mindestens 4-5 Std. Zeit, bis ich wieder esse

Versuch von Vrksasana am stürmischen See

Vrksasana am stürmischen See
Versuch eines Vrksasana (Baum) am stürmischen See: puh, ganz schön schwer ... oder lag es an der Pizza???
Vrksasana am See
geht doch - wenn auch nur ganz kurz ... aber schau bitte nicht auf die perfekte Ausrichtung ;-)

Ungewöhnlich: mobiler Geldautomat

mobiler Geldautomat
Auf dem Rückweg einen mobilen Geldautomat am Straßenrand entdeckt.

Kaffee ayurvedisch

Kaffeepause
statt Abendessen (nach der üppigen Pizza) gab es eine Kaffeepause ...

… normalerweise mit Kaffeegewürz, das ich leider vergessen hatte mitzunehmen. Den Kaffee habe ich heute statt Abendessen genossen, da das Mittagessen so üppig war.

Auf Reisen nehme ich gerne abgefüllt in einem kleinen Schraubglas Kaffeegewürz, Porridgegewürz und meine Gewürzmischung für Mittag- und Abendessen mit.

Warum? Die Gewürze machen den Kaffee und das Essen bekömmlicher, regen die Verdauung an und sorgen dafür, dass in jeder Mahlzeit alle 6 Geschmacksrichtungen integriert sind. Damit fühle ich mich angenehm gesättigt und bekomme nicht so schnell Heißhunger auf Süßes oder Salziges.

Meine Rezepte habe ich für dich hier auch gleich verlinkt.

"Nette" Jungs und ich

nette Jungs
Nette Jungs beim Abendspaziergang ;-)

am Laptop erwischt
Da wurde ich doch glatt am Laptop erwischt ...

… während ich in der altehrwürdigen Hotel-Lobby diesen Blog 12 von 12 schreibe.

Heute schon eine Pause gemacht?

Heute schon eine Pause gemacht?
Heute schon eine Pause gemacht?

Dieses letzte Bild für heute wird der Auftakt meiner neuen Social-Media-Serie. Da werde ich dich regelmäßig mit der Frage erinnern: „Heute schon eine Pause gemacht?“. Ich werde dir kleine Aufgaben und Ideen mitgeben, wie du unter Tag immer mal wieder eine Pause einlegen kannst. Um aus dem Stress-Modus rauszukommen. Und wenn es nur ein bewusster Atemzug ist.

Und nun gleich die Frage an dich: „Wann hast du heute unter Tag bewusst eine Pause eingelegt?“ Schreib es mir gern ins Feedback.

 

Für mich war es ein sehr entspannter Tag auf unserer Südamerika-Reise. Ich konnte wunderbar in die Natur eintauchen und damit mir viel Gutes tun. Interessant für mich war, wie schnell ich die Balance verliere, wenn mich etwas „anpustet“. Das zeigt mir einmal mehr, wie leicht das Vata-Dosha ist (Luft und Raum/Äther) und wie schnell gerade dieses Dosha aus der Bahn geworfen werden kann. Auf einem Bein stehend bin ich ganz klar nicht ideal geerdet. Dessen darf ich mir immer wieder im Alltag bewusst werden.

Genau daran möchte ich mich nach meiner Rückkehr erinnern: mich immer wieder zu erden, um in meiner Balance zu bleiben.

Aber nun genieße ich erst mal weiterhin das wundervolle, rauhe und ursprünglische Patagonien und gehe wie die ganze Zeit hier früh schlafen (vor 22:00 Uhr). Das ist eine meiner ayurvedischen Routinen, die ich versuche, so oft wie möglich beizubehalten. Denn dem Nachtschlaf ab 22:00 Uhr wird im Ayurveda viele positive Eigenschaften zugeschrieben. In der nächtlichen Pitta-Zeit (22 – 02 Uhr) laufen Reparations-, Transformations- und Regenerationsaufgaben ab. Das ist die Zeit, in der in unseren Zellen so richtig aufgeräumt wird. In der unsere Zellen sich regenerieren und erholen können. Nächtliches Wellness und Detox für unsere Zellen. Wenn – ja, wenn der Körper nicht auch noch verdauen muss, weil zu spät und/oder zu schwer zu Abend gegessen wurde.

Das war mein 12 von 12 im Januar. Wie war dein Tag heute?

Alles Liebe, deine Jutta

 

PS: Du kannst dich hier gerne für meinen Newsletter anmelden.

 

Feedback

  • Marion Klautzsch

    Danke, liebe Jutta. Eine schöne Lektüre am Morgen, mein Highlight war der mobile Geldautomat und das Bild vom sonnigen Regenwald 🤗

    • Der mobile Geldautomat ist schon lustig, liebe Marion. Ist doch eine Idee wert, oder?
      Im regenwald mit dem Licht- und Schattenspiel war es unvergesslich schön. 🙂

  • Oh liebe Jutta, Danke für deine Inspiration zu deinen Routinen.
    Ölziehen und Zungenschaben ist auch ein fester Bestandteil bei mir. Dank meine Ayurveda-Fee.
    Und zu deiner Frage „Wann habe ich heute unter Tag bewusst eine Pause eingelegt?“ Heute habe ich nach langer Recherche eine Yogeinheit eingebaut. Beim Praktizieren kam mir der Gedanke auf, dass ich viiiel öfter Yoga in meinem Alltag einbauen kann.

    • Du kannst stolz auf dich sein, liebe Susan, dass du auf die Yogamatte bist! Wie oft denke ich, wenn ich am Schreibtisch sitze, jetzt wäre es sinnvoll, aber das und das muss noch erledigt werden …

      Und Zunge schaben und Öl ziehen sind wie bei dir ein so fester Bestandteil wie Zähne putzen geworden. Mein Zahnarzt lobt mich für minimalen Zahnstein und gesundes Zahnfleisch. 🤩

Ich freue mich über dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr aus der Rubrik