Jan 2022

Meine Metta-Meditation für dich: Verbundenheit und Herzenswärme

Gedanken und Wünsche für das Neue Jahr

Im Rahmen meiner Ayurveda Lifestyle Coaching Ausbildung haben wir diesen Monat über Lebensqualität, Wohlbefinden und Lebensfreude gesprochen. Trotz der Pandemie geht es den meisten von uns in der westlichen Welt gut. Wir haben ein Dach über dem Kopf, haben Zugang zu Nahrungsmitteln und Bildung, leben weitgehend verschont von Naturkatastrophen. Doch obwohl wir einen hohen Lebensstandard genießen und unsere Grundbedürfnisse gedeckt sind, fühlen sich viele Menschen unzufrieden, müde, leer und ausgebrannt.

Woran könnte es liegen? Ein Zitat bringt es auf den Punkt:

Wir ertrinken in äußerer Fülle und verdursten durch innere Leere.

Wir leben meist zu sehr im Außen. Wir setzen uns Ziele im Außen … schneller, höher, weiter …

Und vergessen dabei leider all zu oft, was uns wirklich Lebensfreude bringt. Der Ayurveda geht davon aus, dass unser Ego es ist, der sich seine Bestätigung und Anerkennung im Außen sucht.

Im Ayurveda ist das Ziel, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Dann leben wir in unserer Mitte, in Balance. Tief in uns gibt es unsere „innere Weisheit“, Buddhi genannt, unsere wahre Intelligenz, die wir oft überhören. Diese leisen Stimmen der Zufriedenheit, Lebensfreude, Genügsamkeit – der Verbindung zu unserem Wesenskern, unserem höheren Selbst. Wann hören wir auf unsere innere Weisheit? Wann lassen wir unser lautes Ego verstummen? Welche Momente sind es? Was inspiriert uns? Wann spüren wir diese tiefe Verbundenheit? Zu uns? Zu anderen? Wann lassen wir es zu? Warum lassen wir es zu? Oder auch nicht? Was sind unsere wirklich tiefen Träume? Unsere wirklichen Sehnsüchte? Unser Vertrauen in uns selbst? Unsere pure Lebensfreude? Losgelöst von materiellen, äußeren Aspekten? Von Anforderungen, die andere an uns stellen, ob Partner, Familie, Job oder ganz besonders von uns selbst, von unseren Perfektionsansprüchen?

Was sind deine Überlegungen und Wünsche für das neue, vor uns liegende Jahr?

Mich beschäftigt gerade die Themen Lebensfreude, Balance und Verbundenheit sehr. Inspiriert von meiner wundervollen Lehrerin, Diana Sans, möchte ich mit dir zum neuen Jahr eine wunderbar verbindende Meditation teilen. Denn gerade im sich verabschiedenden Jahr haben wir viel Spaltung, Distanzierung und Trennendes erfahren. Eine so schwierige Zeit, in der sich manch einer nicht mehr verbunden und in Balance fühlt und es uns immer schwerer fällt, uns in anders Denkende einzufühlen.

Es liegt in uns selbst, ob wir Trennendes zulassen oder kleine Gesten der Verbundenheit, der Nähe, des Mitgefühls. Wie schreibt Diana so treffend: „Jetzt, wo von uns wieder mehr räumliche Distanz gefordert ist, gilt es, auf Herzensebene mehr Nähe und Verbundenheit zuzulassen. Dem Leben die Hand zu reichen, auch wenn es Dir anders begegnet als Dein Verstand es begreifen kann.“ Danke, liebe Diana, für deine tiefen kontemplativen Inspirationen!

Die Meditation, die ich für dich aufgenommen habe, wird METTA genannt. Metta ist eine jahrtausendalte Meditation der „liebenden Güte“ und kann übersetzt werden mit Freundlichkeit, Güte, Freundschaft, Wohlwollen, Mitgefühl oder Empathie – für uns elementare Emotionen. Jedes Mal, wenn wir jemandem etwas Gutes wünschen, üben wir Metta, ob zum Geburtstag, zur Genesung oder zum Neuen Jahr.

Metta ist eine Qualität des Herzens, die Verbundenheit und Herzenswärme für uns selbst ermöglicht, für unsere Liebsten, aber auch für Menschen, die uns verletzt haben oder die wir nicht besonders mögen. Wenn wir regelmäßig Metta-Meditationen praktizieren, können wir Wut, Ärger, Ängste und Traurigkeit überwinden.

Mögest du glücklich sein.

Mögest du gesund und heil sein.

Mögest du voller Frieden und Lebensfreude sein.

Mögest du erfüllt und in Balance sein.

Möge die Metta-Meditation auch dir positive Energie geben, Verbundenheit, Herzenswärme Fülle und Balance für dein Neues Jahr schenken.

Hier gehts zur Metta-Meditation

Alles Liebe für 2022 wünscht dir

Deine Jutta

Mehr aus der Rubrik