Jun 2024

Was ist Pranayama? Wie du das Glück & deine Lebensenergie atmen kannst

Pranayama ist die Atemkunst der Yogis und Ayurvedis und gehört zu den ältesten Praktiken im Yoga und Ayurveda. Sie bieten nicht nur Wege, um unseren Atem zu kontrollieren, sondern auch, um unser inneres Glück und unsere Lebensenergie zu stärken und zu heilen. Unsere Atmung ist mehr als nur ein automatischer Vorgang, der uns am Leben hält; sie verbindet uns mit unserer Lebensenergie, mit Prana. In der Welt des Yoga, Ayurveda und ganzheitlicher Gesundheit ist das Verständnis von Pranayama als diese bewusste Steuerung von Energie tief verwurzelt. Aber was genau bedeutet Pranayama und warum ist es so viel mehr als einfache Atemübungen?

Pranayama = Prana und Yama/Ayama

Mit Pranayama lernen wir, die Lebensenergie im Körper zu kontrollieren, zu lenken, zu stärken und auszugleichen. „Prana“ bedeutet Lebensenergie und wird wörtlich übersetzt aus dem Sanskrit mit Lebensatem oder Lebenshauch.

Yama“ bedeutet Kontrolle und „Ayama“ Ausdehnung oder Erhöhung.

Häufig wird Prana auf den Atem reduziert, jedoch umfasst Prana weit mehr. Es ist der Lebensatem, der uns gegeben wird, um unser Leben in dieser Form zu ermöglichen. Prana ist die treibende Kraft und die Energie hinter allem Lebendigen. Ohne Prana ist kein Leben möglich.

Zudem ist Prana die Heilungsenergie unseres Körpers. Wenn Prana ungehindert durch unseren Körper fließen kann, kann es heilend wirken, stabilisieren und ihn in Balance bringen. Im Geist fördert Prana Klarheit und die Fähigkeit, Wissen aufzunehmen und zu verarbeiten.

Yoga und Pranayama

Durch Pranayama lernen wir,

unseren Atem

bewusst wahrzunehmen,

zu erweitern und

zu lenken.

Pranayama spielt leider im Yoga oft eine untergeordnete Rolle, während Asanas (Yogaübungen), Shavasana (Endentspannung) und Meditation die Hauptrolle spielen. Das finde ich bedauerlich, denn der Atem beeinflusst nicht nur unseren Körper, sondern uns auch mental und emotional. Wir können mit unserem Atem sogar bewusst das vegetative Nervensystem beeinflussen.

Die Wirkung von Pranayama

Unsere Atmung kommuniziert sehr effektiv und effizient zwischen Körper und Geist. Darauf können wir mit Pranayama Einfluss nehmen. Das klingt vielleicht abstrakt, wenn du Pranayama noch nicht praktiziert hast. Aber glaube mir, seine Wirkung ist sehr real und spürbar. Stell dir vor, du bist mitten in einer stressigen Situation oder einer hitzigen Diskussion. Du nimmst dir einen Moment, um tief und ruhig zu atmen. Plötzlich fühlt sich alles klarer an, der Stress reduziert sich und dein Herz beruhigt sich. Stell dir vor, was regelmäßige, gezielte Atemübungen für dich tun können, wenn bereits diese kurzen Atemrunden dich beruhigen konnten.

Stressabbau: Pranayama hilft effektiv, das Nervensystem zu beruhigen.

Ausgeglichenheit: Pranayama kann unterstützen, emotionale Dysbalancen auszugleichen.

Verbesserung des Schlafs: Pranayama kann Schlafstörungen reduzieren und einen ruhigen Schlaf fördern.

Weitere Vorteile zeigen die Vielseitigkeit und die ganzheitlichen positiven Effekte von Pranayama auf Körper, Geist und Seele:

  • Stärkung der Atemmuskulatur und Verbesserung der Atemkapazität: Durch gezieltes Pranayama werden die Atemmuskulatur und das Atemvolumen gestärkt. Du kannst dein Zwerchfell trainieren, deine Lungenkapazität erweitern und die Effizienz deiner Atmung verbessern.
  • Verbesserung der Konzentration: Durch gezielte Atemübungen kannst du deine Konzentrationsfähigkeit und mentale Klarheit steigern.
  • Energieanhebung: Pranayama-Techniken liefern einen natürlichen Energieschub, der langanhaltender ist als der von einem Energydrink oder einem Kaffee.
  • Entgiftung des Körpers: Viele Pranayama-Übungen unterstützen die Entgiftung des Körpers, indem sie den Stoffwechsel anregen und Toxine ausscheiden.
  • Stärkung des Immunsystems: Einige Atemübungen haben nachweislich positive Auswirkungen auf das Immunsystem, indem sie die Selbstheilungskräfte stärken.
  • Förderung der Selbstreflexion und spirituellen Entwicklung: Pranayama kann helfen, eine tiefere Verbindung zu sich selbst zu entwickeln und spirituelle Praktiken zu vertiefen.
  • Steigerung der Herzgesundheit: Einige Atemübungen können die Herzgesundheit fördern, indem sie den Blutdruck regulieren und die Herzfrequenz stabilisieren.

Pranayama vs. Breathwork: was ist der Unterschied?

Pranayama und Breathwork sind nicht dasselbe, obwohl sich beide mit dem Atem beschäftigen. Wir können sagen, dass Pranayama auch Breathwork ist. Aber Breathwork ist kein Pranayama.

Es gibt unzählige Richtungen in der modernen Atemarbeit wie z. B. holotropes Atmen, die Wim Hof Methode, Rebirthing, Conscious Connected Breathing usw. Was diese Breathwork Techniken gemeinsam haben, ist das holotrope Atmen. Schnelles, flaches Atmen durch den Mund ein und aus ohne Pause, meist stark hörbar. Das Ziel ist es, rasch in einen anderen Bewusstseinszustand zu kommen. Oft wird es wie ein Rausch erlebt, der süchtig macht. Es sollen starke Emotionen durch veränderten Bewusstseinszustand erzeugt werden für tiefgreifende Erfahrungen. Manche Teilnehmer berichten sogar von Halluzinationen. Ich selbst habe einmal an einer solchen Breathwork-Session teilgenommen. Abgesehen davon, dass ich sofort einen trockenen Mund hatte und mich nicht wohl gefühlt habe, erlebte ich viele der anderen TeilnehmerInnen als sehr extatisch. Sie weinten, lachten, schrien, stöhnten und stampften. Eine Teilnehmerin, die neben mir lag, meinte am Ende der Session: “Nun fühle ich mich ganz allein gelassen mit meinen starken Emotionen!”

Nach dieser Erfahrung und was mir auch von meinen Lehrern mitgegeben wurde, eignen sich diese Breathwork-Praxen nicht für eine gesunde Atempraxis oder auch Wiederherstellung deiner natürlichen Atmung. Solltest du dich für holotropes Breathwork interessieren, informiere dich über die Qualifikationen und Bewertungen des Anbieters.

Breathwork ist nicht Pranayama! Pranayama ist eine tiefgreifende Praxis, die meist zum Ziel hat, den Atem zu reduzieren und verlangsamen. Während Breathwork sich oft auf das bewusste Atmen beschränkt, zielt Pranayama darauf ab, Prana gezielt zu nutzen und zu lenken, um die physische, mentale und spirituelle Gesundheit zu fördern.

Wir können Prana, die Lebensenergie, in uns aufnehmen und diese gezielt als Energiefluss zu und zwischen unseren Energiezentren, den Chakras lenken, um uns in Balance zu bringen.

Wir verbinden uns mit dem Atem mit unserer Essenz. Wir können Prana im Körper lenken, um uns besser zu erden, uns auf unserer spirituellen Reise weiterzuentwickeln, uns mental-emotional zu reinigen, zu stärken, Blockierungen zu lösen, uns auszugleichen und auch zu heilen.

Breathwork ist kein Pranayama!

Pranayama hilft uns, unsere Lebensenergie zum Fließen zu bringen, unser inneres Glück zu stärken und uns zu heilen.

Meine Arbeit konzentriert sich auf Pranayama und die Buteyko Methode, um dich darin zu unterstützen, zu deiner gesunden Atmung zurückzufinden.

Pranayama ist der Shortcut zu deinem Nervensystem

Oben hast du bereits gelesen, dass Pranayama Stress reduzieren kann. Doch Pranayama bietet noch mehr: Es ermöglicht dir einen direkten Zugang zu deinem vegetativen Nervensystem. Dieses System kontrolliert lebenswichtige Funktionen, die nicht nur deine körperliche Gesundheit beeinflussen, sondern auch dein mentales und emotionales Wohlbefinden sowie deine zwischenmenschlichen Beziehungen – und letztendlich deine gesamte Lebensqualität.

Der Atem ist dein Shortcut gegen Stress.

Durch gezielte Atemtechniken kannst du nicht nur Stress abbauen, sondern auch deine innere Balance fördern und deine Resilienz gegenüber Herausforderungen des Alltags stärken.

Ausgleichende und beruhigende Atemübungen wie die Wechselatmung und Bhramari Pranayama fokussieren eine längere Ausatmung. Das aktiviert den Parasympathikus, den Entspannungsnerv. Sie können kühlende Wirkungen entfalten. Der Körper kann regenerieren und heilen.

Anregende und aktivierende Atemübungen wie Kapalabhati steuern eher den Sympathikus an. Sie machen uns wach und leistungsfähig und wirken erhitzend.

Pranayama bietet, wie du siehst, einen wirksamen und kraftvollen Weg, um dein Nervensystem zu regulieren und deine Gesundheit ganzheitlich zu unterstützen.

Die Wechselwirkung von Atem und Gesundheit

Unser Atem und unsere Gesundheit stehen in enger Wechselwirkung zueinander. Krankheiten können Veränderungen im Atemmuster verursachen, während umgekehrt ein verändertes Atemmuster Krankheiten beeinflussen kann. Diese Verbindung zwischen Körper und Geist ist faszinierend. In stressigen Zeiten wird unser Atem flacher, während er sich in entspannten Momenten vertieft und verlangsamt. Diese Veränderungen beeinflussen wiederum unser vegetatives Nervensystem und physiologische Prozesse, von der Herzfrequenz bis zur Verdauung.

In den alten Yogaschriften Hatha Yoga Pradipika steht geschrieben, dass wir nur eine bestimmte Anzahl an Atemzügen haben. Haben wir sie verbraucht, erlischt das Leben. Das bedeutet, dass falsche Atemmuster, die wir uns angewöhnt haben, nämlich zu schnell und flach zu atmen, schädlich für unsere Gesundheit ist und unser Leben verkürzt.

Lernen wir im Pranayama, unseren Atem zu verlangsamen, in den Bauch und mit gezielten Atempausen zu atmen, können wir unser Leben verlängern.

Jutta Inhale Exhale

Pranayama und Yoga

Pranayama spielt leider im Yoga oft eine untergeordnete Rolle, während Asanas (Yogaübungen), Shavasana (Endentspannung) und Meditation die Hauptrolle spielen. Das finde ich schade, denn der Atem beeinflusst nicht nur unseren Körper, sondern uns auch mental und emotional. Wir können mit dem Atem sogar bewusst das vegetative Nervensystem beeinflussen.

Dennoch ist Pranayama eine zentrale Komponente des Yoga, die die Verbindung zwischen Körper, Geist und Atmung betont. Im Yogasutra von Patanjali lesen wir, dass das Ziel von Pranayama ist, innere Klarheit und die Fähigkeit zur Konzentration des Geistes hervorzubringen. Das Yogasutra nennt zwei Qualitäten, die der Atem durch Pranayama erlangen soll: lang und fein. Die verschiedenen Atemübungen haben die Aufgabe, den Praktizierenden auf die Meditation vorzubereiten und so zu tieferer Erkenntnis zu gelangen.

Frau mit Atemübung

Pranayama und Ayurveda

Die Harmonisierung von Prana durch Pranayama ist integraler Bestandteil der ganzheitlichen Herangehensweise im Ayurveda, da es Prana steigernd wirkt und wir es dorthin lenken können, wo Heilung benötigt wird. Es können Ungleichgewichte der Doshas (Bioenergien) und des Agni (Verdauungsfeuer) ausgleichen und dadurch die Gesundheit verbessern.

Stell dir vor, dass wir mit dem Wissen um Pranayama eine Wirkung auf die Körpertemperatur erzielen können. Denn jede Atemphase und auch die Art, wie wir ein- und ausatmen, kann die Temperatur erhöhen oder kühlen und somit Pranayama heilsam im Ayurveda eingesetzt werden.

Auch die 5 Vayus (die Winde des Naturelements Luft und Subdoshas von Vata) sind subtile Energien, die verschiedene Aspekte des Körpers steuern und harmonisieren und mit Pranayama gezielt angesteuert werden können:

  1. Prana Vayu: Sitzt im Gehirn und in den Sinnesorganen und ist verantwortlich für die Aufnahme und Assimilation von Prana (Lebensenergie). Prana Vayu unterstützt die Atmung und fördert die Vitalität des Körpers.
  2. Apana Vayu: Sitzt im Unterbauch und ist zuständig für die Ausscheidung und Eliminierung von Abfallstoffen aus dem Körper. Apana Vayu reguliert auch die Funktionen von Blase, Darm und Fortpflanzungsorgane.
  3. Samana Vayu: Sitzt in der Körpermitte und ist verantwortlich für die Verdauung und Assimilation von Nahrung und Energie. Samana Vayu hilft bei der Aufnahme von Nährstoffen und reguliert den Stoffwechsel.
  4. Udana Vayu: Steuert die sprachlichen und geistigen Fähigkeiten sowie die Aufrechterhaltung von Körperhaltung und Bewegung. Udana Vayu unterstützt auch spirituelle Praktiken und emotionale Ausdrucksformen.
  5. Vyana Vayu: Sitzt in Körpermitte und  Herz und ist zuständig für die Zirkulation von Prana und Energie im gesamten Körper. Vyana Vayu fördert die Koordination von Bewegungen und steuert die Durchblutung.

Durch gezieltes Pranayama kann jeder Vayu unterstützt und in Balance gebracht werden, um das Wohlbefinden und die Gesundheit zu verbessern.

Pancha Koshas

Pranayama stärkt Pranamaya Kosha, die Energiehülle unserer fünf Körperhüllen, den Pancha Koshas.

Bewusstes Atmen und das Lenken von Prana durch Pranayama stärkt die Energiehülle, harmonisiert die Chakras (Chakren), unsere Energiezentren und kann den Körper heilen.

Pranayama und Asthma

Für Menschen mit Asthma bietet Pranayama viele Vorteile. In meinem Atemcoaching erweitere ich die Buteyko-Methode um Pranayama, um die Atemwege zu öffnen, die Lungenkapazität zu erhöhen und den Umgang mit Atembeschwerden zu verbessern. Regelmäßiges Pranayama kann die Atemkontrolle stärken und eine wirksame Methode zur Bewältigung von Asthmasymptomen bieten.

And Breathe

Der Atem als natürliches "Superfood"

Unser Atem ist ein wahrer Schatz, ein natürliches „Superfood“, das oft unterschätzt wird. Indem wir lernen, unseren Atem bewusst zu lenken und seine Signale zu beachten, können wir die Atmung zu einem bedeutenden Heilmittel machen.

Pranayama lehrt uns, unseren Atem gezielt zu steuern und zu vertiefen, um die Lebensqualität und Gesundheit entscheidend zu verbessern.

Die wichtigsten Pranayama-Übungen

Pranayama ist im Yoga und Ayurveda nicht wegzudenken. Wir können den Körper damit aktivieren, beruhigen, harmonisieren, aber auch unseren Geist und unsere Emotionen positiv beeinflussen. Für alle Lebenssituationen gibt es passende Pranayamas.

Bevor du mit Pranayama startest, lerne deinen Atem und seine Qualitäten kennen. Bereits eine Atembeobachtung kann dich in Entspannung bringen und deinen Atem beruhigen.

  • Bauchatmung: diese grundlegendste und natürlichste Art der Atmung steht am Anfang – Babys atmen so!
  • Purna-Atmung: die vollständige Yoga-Atmung. Im Sanskrit bedeutet Purna „Fülle“. Bei der Purna-Atmung werden 3 Atemräume miteinander verbunden. Diese wird im Yoga praktiziert für mehr Atemvolumen.
  • Ujjay Pranayama: die siegreiche oder ozeanische Atmung.
  • Nadi Shodana: die Wechselatmung
  • Brahmari Pranayama: das Bienensummen
  • Sitali Pranayama und Sitkari Pranayama: kühlende Atemübungen
  • Kapalabhati: auch als Schädelleuchten oder Feueratmung bekannt, aktiviert das (Verdauungs-)Feuer im Körper und gehört zu den erhitzenden und fortgeschrittenen Pranayama-Übungen
  • Chandra Bhedana – die Mondatmung. Sie beruhigt das Nervensystem, kühlt und aktiviert die weibliche Mondenergie.
Jutta Nadi Shodana
Nadi Shodana, die Wechselatmung

Vorsicht bei fortgeschrittenem Pranayama!

Fortgeschrittene Pranayama-Techniken wie Kapalabhati und Bhastrika sind echte Energiebooster und sollten nur unter fachkundiger Anleitung geübt werden. Ohne die richtige Anleitung kann es schnell zu Kreislaufproblemen kommen – von leichtem Schwindel über Übelkeit bis hin zu Ohnmacht. Auch Schwitzen und Zittern können auftreten. Außerdem gibt es bestimmte Kontraindikationen, wie Bluthochdruck, Herzprobleme, Operationen oder Schwangerschaft, bei denen diese Techniken vermieden werden sollten.

Auch bei „Kumbhaka“, den Energieverschlüssen, ist Vorsicht geboten. Diese Atemtechnik, bei der der Atem angehalten wird, lenkt die Energie im Körper stark und sollte daher ebenfalls nur mit entsprechender Erfahrung und unter Anleitung praktiziert werden.

Pranayama Praxis
Aber keine Sorge, Pranayama hat auch sanfte Seiten! Übungen wie Nadi Shodana, Bhramari und Sitali sind perfekt für fast jeden geeignet und bringen dich in Balance.

Wichtig ist: Der Atem sollte immer frei und ohne Druck fließen. Wenn du merkst, dass deine Atemmuskeln oder der Brustbereich sich verspannen, oder wenn du nach dem Atemanhalten nach Luft schnappen musst, dann nimm dich etwas zurück. Zu viel Druck tut dem Atemapparat nicht gut und kann mehr schaden als nutzen, indem er zu noch mehr Verspannungen und einer unnatürlichen Atmung führt – und das wollen wir ja nicht!

Darum ist eine ausgebildete Lehrerin bei Pranayama so wichtig

Wie du eben gelesen hast, beinhaltet Pranayama auch fortgeschrittene Atemtechniken, die das Atemmuster und den Energiefluss im Körper verändern können. Um Kontraindikationen und unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, ist es wichtig, die Übungen individuell auf dich anzupassen. Jeder Mensch ist einzigartig, und deine Pranayama-Lehrerin und Atemcoach gibt dir Feedback und beobachtet deine Fortschritte, um sicherzustellen, dass du die Techniken richtig verstehst und ausführst.

Ebenso wichtig ist es, dich nicht zu überfordern. Falsches Pranayama kann zu Überanstrengung oder negativen Auswirkungen führen. Deine Pranayama-Lehrerin und Atemmentorin sorgt dafür, dass deine Praxis sicher, effektiv und auf dich persönlich abgestimmt ist. So kannst du Pranayama optimal nutzen, um deine Lebensqualität und Gesundheit zu verbessern.

Jutta Atemcoaching bearbeitet

Fazit: Die Kunst des Pranayama – Wie du das Glück & deine Lebensenergie atmen kannst

Pranayama ist weit mehr als nur Atemübungen in der Welt des Yoga, Ayurveda und ganzheitlicher Gesundheit. Konnte ich dich überzeugen, dass es die Kunst ist, unsere Lebensenergie zu lenken, aktivieren und auszugleichen?

Durch Pranayama wird unser Atem zu einem mächtigen Werkzeug für körperliche, mentale, emotionale und spirituelle Gesundheit. Es erinnert uns daran, dass Atmen mehr ist als bloß Ein- und Ausatmen – es ist der Schlüssel zu einem erfüllten, gesunden und glücklichen Leben.

In der Praxis von Pranayama entdecken wir die Möglichkeit, uns mit unserer inneren Essenz und Lebenskraft zu verbinden und ein tieferes Verständnis für die Verbindung von Atem und Gesundheit zu entwickeln. Es ist eine Reise zu uns selbst, zu unserem inneren Gleichgewicht und zur Entfaltung unseres vollen Potenzials. Also, atme tief ein und tauche ein in die Welt des Pranayama – es lohnt sich.

Ich möchte betonen, wie wichtig es ist, Pranayama unter Anleitung einer qualifizierten Pranayama-Lehrerin oder Atemmentorin zu praktizieren, um die besten Ergebnisse für dich zu erzielen und potenzielle Risiken zu vermeiden.

Als zertifizierte Pranayama-Lehrerin und Atemcoach freue ich mich darauf, dich auf diesem Weg zu begleiten und mit meiner Expertise zu unterstützen. Vereinbare gleich dein kostenloses Kennenlerngespräch und lass uns gemeinsam entdecken, wie Pranayama dein Leben bereichern kann.

Teile gerne deine Erfahrungen mit Pranayama oder Breathwork in den Kommentaren. Was unterstützt dich am besten? Wie kann ich dich unterstützen?

Alles Liebe und bleib gesund,

deine Jutta

 

____________________________________________

Lust auf mehr? Komm in meinen Newsletter und tauche mit mir ein in die Welt des gesunden Atems, Ayurveda, Aromatherapie und Yoga. Etwa 1–2 Mal im Monat erhältst du Tipps, Infos zu neuen Blogartikeln, Aktionen und Angeboten. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

Jutta am Baum mit Fotosignatur

Feedback

Ich freue mich über dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr aus der Rubrik